Impilo AGRAR

Das Ziel von Impilo AGRAR ist es, Kleinbauern zu stärken, in Forschung und Schulung zu investieren und damit Armut zu reduzieren und die Dorfgemeinschaften zur Ernährungssicherung befähigen.

In früheren Jahren war Simbabwe eines der wohlhabenden afrikanischen Länder und wurde zudem als „Kornkammer Afrikas“ bezeichnet. Dies lag vor allem daran, dass Simbabwe mit seinen fruchtbaren Böden und dem nötigen Know-How viele Agrargüter produzieren konnte. Mittlerweile ist Simbabwe durch Misswirtschaft, Korruption und Vertreibung der weißen Farmer eines der ärmsten Länder weltweit. Die Wirtschaft liegt fast komplett brach. Die meisten Einwohner sind Kleinbauern sind und leben von Subsistenzwirtschaft, da ihnen häufig lediglich ein kleines Stück Land als Kapital zur Verfügung steht. Umso wichtiger ist es, dass der Boden als wichtige Ressource auch für nachfolgende Generationen erhalten bleibt. Hierbei ist besonders darauf zu achten, dass durch eine ausgeglichene Fruchtfolge genügend Humus und Nährstoffe in den Boden gelangen um den Boden fruchtbar zu halten. Da es im Zuge des Klimawandels zudem immer wieder zu langen Dürreperioden kommt, ist es wichtig, dass ein Umdenken zum Thema Anbau stattfindet und mehr trockenresistente Früchte angebaut werden um eine Nahrungsversorgung zu gewährleisten. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf einer ökologischen Vielfalt und alternativem Anbau zur Schonung der Ressourcen Boden und Wasser.

Ziel: in die Dorfgemeinschaften hinein zu arbeiten

Was wir derzeit tun

Zu diesem Zweck arbeiten wir in die Dorfgemeinschaften hinein und fördern durch Installationen von Zäunen und der Ausstattung von Saatgut und Maschinerie den Anbau, so dass die Versorgung gewährleistet werden kann.

Zudem veranlassen wir, dass zur Wasserversorgung Bohrlöcher gegraben, Brunnen gebaut und Pumpen installiert werden.

Weiterhin sponsern wir Schulungen zum Anbau und fördern Vernetzungen zu Forschungseinrichtungen um alternativen Anbau zu gewährleisten.

Wo wir hinwollen

Unser Ziel ist es ein Ausbildungs- und Forschungszentrum im Agrarbereich aufzubauen um zum einen die Kinder in den agrarwirtschaftlichen Bereichen Anbau und Tierhaltung zu schulen, aber auch um durch Forschung in alternativen Anbau in Trockenregionen zu investieren und damit nachhaltig Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

Zudem möchten wir durch die Vergabe von Kleinkrediten in Form von Naturalien (z.B. Saatgut, Hühnern, Ziegen) Anreize für Kleinbauern schaffen in den Agrarbereich zu investieren und unternehmerisch tätig zu werden.

Aktuelle Projekte
Anbau und Ernte Umzäunung und Rodung von Anbaufläche Aufbau eines Ausbildungszentrums
Übergabe der Gartengeräte an die Chidzikwe Oberschule
Schüler bei der Feldarbeit
Team mit Alington Matsilele